Zur Startseite musikverrueckt.de

EineSeiteZurück

Crescendo Sonderedition: Berlin Classics

Crescendo Sonderedition Berlin_1

Der Klassikmarkt ist mittlerweile  auch im hart umkämpften Zeitschriften Segment ein Thema. Ein paar Magazine halten sich seit Anbeginn aller Zeiten, Neue versuchten auch in den 00er Jahren ihr Glück, stellten aber zum Teil nach der vierten bzw. der fünften Ausgabe ihr Erscheinen wieder ein, andere Fachmagazine dagegen gelang es, sich zielgruppenspezifisch bei praktizierenden Musikern erfolgreich zu verkaufen.

 

111
111

1.
x

2.
x

3.
x

4.
x

5.
x

6.
x

7.
x

8.
x

9.
x

10.
x

11.
x

12.
x

13.
x

14.
x

15.
x

TITELVERZEICHNIS:

HENRI-JOSEPH RIGEL
Symphonie Nr. 7 D-Dur I.Allegro

FRANZ SCHUBERT
Frühlingsglaube

JOHANN SEBASTIAN BACH
Partita I h-Moll, BWV 1002 (Midori Seiler)

PIOTR ILLJITSCH TSCHAIKOWSKY
Souvenir d’un lieu cher, op. 42 III. Melodie

JOHANN CHRISTIAN BACH
Klavierkonzert Es-Dur, op 7/5 I. Allegro di molto

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL
Suite d-Moll, HWV 437 (II, Nr. 4)

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
Frühlingsfeier (Süßer, gold’ner Frühlingstag)

PAUL CONSTANTINESCU
Suite für Klavier (Mihaela Ursuleasa)

ALI UFKI
Türki Beray (Valer Barna-Sabadus)

FRANZ SCHUBERT
Ungarische Melodie, h-Moll, D 817

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL
V’adoro, pupille (aus “Giulio Cesare)

ROBERT SCHUMANN
Fantasie C-Dur, op. 17 II.Mäßig, Durchaus energisch

MELCHIOR FRANCK
Er ist auferstanden

FREDERIC CHOPIN
Mazurka Nr. 1 fis-Moll op. 6/1 (Anna Gourari)

CARL MARIA VON WEBER
Klarinettenquintett B-Dur, op. 34

Time:

4:12
x

3:27
x

7:02
x

3:41
x

6:35
x

4:14
x

2:00
x

2:29
x

4:18
x

3:27
x

4:39
x

8:09
x

2:57
x

3:17
x

6:05
xxx

Note:

1,75
x

1,875
x

2
x

1,75
x

1,75
x

2
x

1,75
x

1,875
x

1,75
x

2
x

1,875
x

1,75
x

1,75
x

2
x

1,75
xxx

 

 

Da gab es (und gibt es auch noch) Fachmagazine für Pianisten, Cellisten, Bläser und sogar Dirigenten und im Laufe des zunehmenden Wettbewerbs kamen auch die nicht aufzuhaltenden CD-Beilagen, was bei einigen Magazinen aber auch nicht die Pleite verhindern konnte. Der Klassikfan ist neben dem Jazzfan einer der am kritischsten beurteilenden Käufer überhaupt und da war auch schnell die Spreu vom Weizen getrennt. Vor ein paar Jahren habe ich das Magazin CRESCENDO entdeckt – auch dort gibt es seit geraumer Zeit alle 2 Monate ein gute CD mit interessanten Tracks und Abonnenten dürfen sich sogar beim jeder Ausgabe über eine zweite exklusive CD erfreuen.

Das aktuelle Heft präsentiert wieder eine Sonderedition mit dem Titel „Berlin Classics“. Los geht’s mit einem sinfonischen Sahnehäubchen, der „Symphonie Nr. 7 D-Dur“ von Henri-Joseph Rigel. Auf der CD befindet sich das Allegro vom Concerto Köln. Und nach dem von der Opernsängerin Christiane Karg zart vorgetragenem Lied „Frühlingsglaube, D686“ von Franz Schubert gibt es sieben Minuten lang kammerviolinistisches von der deutsch-japanischen Geigerin MIDORI SEILER, die die „Partita I h-Moll, BWV 1002“ von Johann Sebastian Bach zum besten gibt.

Weich & zärtlich kommt „Souvenir d’un ieu cher, op 42“ von Peter Tschaikovsky, hier ist ein zauberhaftes Piano-Geigen-Duett von Mikhail und Sonya Ovrutsky zu hören. Zackig & rigoros lässt Sebastian Knauer das „Klavierkonzert Es-Dur, op 7/5“ von Johann Christian Bach aus dem Handgelenk perlen. Unterstützt wird er hier beim „Allegro di Molto“ vom Zürcher Kammerorchester, das von Sir Roger Norrington dirigiert wird. Abwechslung ist garantiert – „Frühlingsfeier (Süßer, gold’ner Frühlingstag)“ heisst der chorale Beitrag von Felix Mendelssohn Bartholdy, den der Kammerchor „Vocal Concert Dresden“ zelebriert.

Technisch feines spielt Joc. Mihaela Ursuleasa in der „Suite für Klavier“ von Paul Constantinescu und sogar eine weltmusikalische Rarität stellt uns VALER BARNA-SABADUS – hier instrumental getragen vom Pera Ensemble – vor mit  dem prächtigen „Türki Beray“ von Ali Ufki. Die „Fantasie C-Dur, op. 17“ hat sich LARS VOGT zur Brust bzw. vor das Handgelenk genommen und er spielt den Satz „II. Mäßig, Durchaus energisch“ so authentisch, dass es den Komponisten Robert Schumann hochgradig erfreut hätte. Den krönenden Abschluss bringt das beste Stück der CD: Am Ende erfreut das lebhafte „Klarinettenquintett B-Dur, op. 34“ von Carl Maria von Weber, hier perfekt & trotzdem spielfreudig zelebriert von SHARON KAM und der SINFONIA VARSOVIA mit Gregor Bühl am Dirigentenpult.

Fazit: ”Berlin Classics” ist eine wunderbare, abwechslungsreiche CD-Beilage, die den auf den ersten Blick teuer erscheinenden Heftpreis in andere Dimensionen rückt.

Veröffentlichung: März 2012 (TT:66:20)

Verfügbarkeit: CD-Beilage Crescendo Magazin

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,841)

Zur Startseite musikverrueckt.de